Bambushemd Deproc Bamboo

Detailaufnahme Schulter des Bamboo Hemd

Gutes Outdoorhemd mit fraglicher Herstellung


Zeige Kurzfassung für Eilige

Inhaltsverzeichnis

1. Erster Eindruck

2. Verarbeitung

3. Im Praxistest

4. Fazit

Erster Eindruck

Ein nachwachsender Wunderrohstoff für Lebensmittel, Baustoffe, Brennmaterial und nun auch Kleidung – das Süßgras Bambus. Das Hemd Bamboo soll er saugstark, schnelltrocknend und geruchshemmend machen. Wenn das alles stimmt, dann liegen hier unsere beiden neuen Lieblingshemden vor uns. Sie sehen schon mal schick und ordentlich verarbeitet aus. Widersprüchlich ist für mich allerdings die Eigenschaft saugstark gepaart mit schnelltrocknend.

Die Damenbluse kostet 59,95 € bei Deproc, das Herrenhemd ist 10 € günstiger (Stand 11.12.16). Nach kurzer Suche in verschiedenen Onlineshops findet sich das Bamboo bereits ab 24,95 € (Stand 11.12.16). Für Frauen gibt es das karierte Hemd in den Farben hellblau, lime, und purple bis zur Größe 48. Für die Herren ist grün oder sandfarben bis zur Größe 8XL möglich.

Aussichtsplattform der Trollstigen mit Baby und Outdoorhemd
Ein gutes Hemd für unsere Elternzeitreise

Verarbeitung

Die Nähte, wie auch die restliche Verarbeitung, beider Hemden sind tadellos.
60 % des Kleidungsstückes bestehen laut Hersteller aus Polyester (PES), der Rest ist Bambus.
Hauptwerkstoff ist also eine scheuer- und reißfeste Kunstfaser, die wenig Feuchtigkeit aufnimmt. Sie sorgt für die nötige Robustheit.

Spannend wird es beim Bambusanteil. Dieser sollte für Saugstärke und die versprochene „antimikrobielle Eigenschaft“ verantwortlich sein (siehe Artikelbeschreibung bei Deproc ). Ob das antibakteriell in der Folge auch geruchshemmend wirkt, lässt die Herstellerseite offen. Bambusfasern im Allgemeinen wird das jedoch zugeschrieben. Wichtig ist dabei, dass es sich um Bambus-Bastfaser handelt, nicht um Viskosefasern. Letztere werden zwar in chemischen Verfahren aus Bambus gewonnen, sind allerdings Kunstfasern, die die positiven Eigenschaften des Ausgangsmaterials weitestgehend verloren haben (siehe dazu Öko-Test ). Die überwiegende Mehrheit aller Bambusstoffe werden leider aus Viskosefasern hergestellt. Diese bedauerliche Vermutung kommt also auch hier in Betracht. Auf den eingenähten Schildchen am Hemd steht lediglich „40% Bambusanteil“. Auf meine Nachfrage im Dezember 2016 versicherte mir Deproc jedoch, dass es sich um echten Bambus im Hemd Bamboo handelt und nicht um Viskosefaser. Aus meiner Sicht wäre das preislich zwar drin, aber die Materialeigenschaften widersprechen dieser Aussage in Teilen. Näheres folgt im Praxistest.

Detailaufnahme der Seitentasche am Hemd Bamboo
Einschubtasche der Damenbluse

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch erwähnen, dass nicht nur das Herrenhemd eine Einschubtasche im Brustbereich besitzt, sondern die Damenbluse ebenfalls eine solche links in Höhe der Hüfte hat.

Im Praxistest

Getragen haben meine Frau und ich die beiden Hemden auf unserer fast fünfmonatigen Elternzeitreise vom 42°C heißen Griechenland bis ins 6 °C kühle Norwegen.

Datailaufnahme der Lüftungsöffnung am Rücken des Bamboo
Die Lüftungsöffnung verschafft mehr Kühle

Egal bei welcher Temperatur: Auf der Haut trägt sich der Stoff angenehm. Aber vor allem bei Hitze habe ich es gern angehabt, weil es angenehm luftig ist. Da im oberen Rückenbereich Lüftungsöffnungen angebracht sind, fährt der ein oder andere Windstoß wunderbar kühlend bis auf die Haut.

Beim Leben aus dem Rucksack sind mir Gewicht und Packmaß als Testkriterien besonders wichtig. Die Hemden bestehen sie mit Bravour. Nachgewogen bringt die Größe 38 der Damenbluse 137 g auf die Feinwaage und ist vom Packmaß etwa so groß wie eine prall gefüllte Geldbörse. Das Männerhemd der Größe M wiegt mit 176 g etwas mehr und entspricht beim Packmaß meinen beiden geballten Fäusten.

Besonders das Herrenhemd ist sehr robust, dafür aber nicht so sanft auf der Haut wie das Damenpendant. Ob ich unterm Auto im Schotter lag oder mich mit dem schweren Tourenrucksack durch dichtes Gestrüpp kämpfte, die Nähte drückten unter den Rucksackgurten nicht und das Hemd nahm keinen Schaden. Erst als ich es versehentlich im Schloss der Fahrertür eingeklemmt habe, entstand ein kleines Loch im Stoff.

Wanderung mit Baby zum Gletscher Buarbreen
Das Bamboo ist robust genug, um die große Bergkraxe darüber zu tragen

Im Gegensatz zur Robustheit habe ich bei den versprochenen Bambuseigenschaften so meine Zweifel. Dass es antimikrobiell ist oder vielleicht sogar antibakteriell und geruchshemmend, können wir nicht bestätigen. Gemüffelt haben beide Hemden etwa nach der gleichen Tragedauer wie unsere Baumwollshirts.

Um die Saugfähigkeit zu testen wiege ich zunächst die trocknen Hemden. Nachdem die eingeweichten Hemden nach 15 Minuten nicht mehr tropfen, wiege ich erneut. Das Ergebnis sieht wie folgt aus:

– Bamboo Herrenhemd Gr. M
377 g Nassgewicht -176 g Trockengewicht = 201 g Wasser

– Bamboo Damenbluse Gr. 38
296 g Nassgewicht – 137 g Trockengewicht = 159 g Wasser

– Vergleichshemd aus 70% Baumwolle/ 30% Polyester
(anderer Hersteller) 406 g Nassgewicht – 190 g Trockengewicht = 216 g Wasser

Im Verhältnis zum Trockengewicht ist die Damenbluse somit am saugfähigsten. Die beiden anderen sind gleichauf.

Fang eine Leng am Hardangerfjord
Ein Hemd als Glücksbringer

Auf der Wäscheleine ist das Ergebnis ähnlich durchwachsen. Bei 17 °C ohne Wind wird nach drei Stunden und 45 Minuten zuerst die Bamboo Damenbluse trocken. Zwei Stunden länger hat das Vergleichshemd gebraucht. Nach einer weiteren Stunde warten, ist das Bamboo Herrenhemd nach fast sieben Stunden trocken. Das sind zwar anständige Trockenzeiten, aber vor allem beim Herrenhemd kann ich keine dem Bambus geschuldete Schnelltrocknung erkennen.

Insgesamt halte ich es zwar weiter für möglich, dass die Hemden nicht aus Viskosefasern bestehen, aber belegen können es die Materialeigenschaften nicht. Mir ist bewusst, dass ich nicht unter Laborbedingungen testen kann. Trotzdem konnte ich mir eine aussagekräftige Meinung bilden, da unser Testlauf über eine lange Zeit unter Realbedingungen stattgefunden hat.

Fazit

Preislich im unteren Mittelfeld bei den Outdoorhemden gefallen uns die Bamboos vor allem, weil sie klein verpackbar, leicht, robust und angenehm zu tragen sind – echte Outdoorhemden eben. Fraglich bleibt aus unserer Sicht der beworbene Bambusanteil. Dass dafür die reine Naturfaser Verwendung fand, ist zwar möglich, allerdings können wir die Mehrheit der damit verbunden besseren Eigenschaften nicht bestätigen. Aus unserer Sicht sind es ganz „normale“ gute Outdoorhemden.

Aussicht auf Felsenkloster von Meteora
Unabhängig von der Materialfrage sind wir mit den Bamboo Hemden zufrieden

Zum Abschluss vielen Dank an Deproc für die Bereitstellung der Hemden zum Test.
Unabhängig davon entspricht das Geschriebene meiner ehrlichen Meinung und ich erhalte für diesen Text keine Bezahlung.

zurück zur Kategorie Testberichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.