Ein Plädoyer für Stoffwindeln

Zwei Wäscheleinen mit Stoffwindeln in Norwegen

In meiner Schwangerschaft bin ich wegen des unrecyclebaren Müllbergs, den Wegwerfwindeln hinterlassen, auf die Idee gekommen meinen kleinen Arttu mit Stoff zu wickeln. Wie sicherlich die meisten Leute in meinem Alter, hielt ich das ganze zunächst für eine recht ekelhafte Angelegenheit, die noch dazu extrem viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Aber mir gefiel auch die Vorstellung von riesigen Windelbergen nicht wirklich und daher informierte ich mich eingehend über die ganze Sache, um bald darauf festzustellen, dass ich mit meinen Vorurteilen sehr falsch lag. Zu dem Thema werdet ihr in Zukunft ein paar Einträge von mir zu lesen bekommen, da es einfach sehr viel dazu zu sagen gibt und nicht alles thematisch in diesen Artikel passt.

Schöne bunte Mehrwegwindeln
Schicker als Einwegwindeln sind die Überhosen allemal

Warum Stoffwindeln?

Vor allem die Langlebigkeit spricht für die Stoffwindel. Wie viel Müll man produziert, wenn man mit Wegwerfwindeln wickelt, konnte ich in Arttus ersten Wochen sehen. Jeden 2. Tag musste ich den Windeleimer ausleeren. Das hat mich total angeödet. Mir gefiel die Vorstellung sehr, keine riesengroßen Windelberge zu verursachen. Windeln brauchen Ewigkeiten bis sie überhaupt zum Teil verrotten und auch wenn sie verbrannt werden, kann das unmöglich gesund für unsere Umwelt sein. Aber auch die Produktion und der Vertrieb verbrauchen enorme Ressourcen. Viele Produkte enthalten zudem Superabsorber (übrigens auch in Binden anzutreffen). Dazu noch die Plastik und wir haben einen tollen Chemiecocktail am Babypopo. Mal ganz davon abgesehen, dass es mich nerven würde, wenn ich stets und ständig neue Windeln kaufen müsste, war mir das auch einfach zu teuer. Meine Hebamme meinte zwar mal, dass sich die Anschaffungskosten erst beim zweiten Kind wirklich rentierten, aber ob das wirklich so stimmt, hängt schon sehr von einem selbst ab. Man kann die Stoffwindeln ja gebraucht übernehmen oder später weiter verkaufen, wenn man will. Das muss weder eklig noch unhygienisch sein, wenn das Ganze gekocht, bei 95°C gewaschen und/oder mit Desinfektionswaschmittel behandelt wird.

Wie genau man wäscht und trocknet spielt bei den Kosten ebenso eine große Rolle wie die Wahl des Waschmittels und der Einlagen. Außerdem gibt es verschiedene Wickelsysteme, die preislich sehr voneinander abweichen. Ich selbst habe mich für das Kostengünstigste aus einzelner Überhose und Saugeinlage entschieden.

Zusammengebaute modulare Mehrwegwindel
So sieht ein Windelsystem aus Überhose und Saugeinlage aus

Nachteil

Natürlich gibt es auch Nachteile, wenn man Stoffwindeln nutzt. Die Windeln müssen gewaschen und getrocknet werden und das am besten aller zwei bis drei Tage. Dann müssen sie noch in die richtige Form gelegt werden. Das alles verbraucht Strom, Wasser und Zeit. Nachteil der Nachtwindeln ist zudem der Geruch, der im Verlauf der Nacht entsteht. Bei Arttu (5 Monate) geht’s eigentlich noch, aber manchmal riecht es schon ein wenig, wenn er sehr nah bei mir schläft.

Die Anschaffung der Windeln ist im ersten Moment auch etwas kostenintensiv, rechnet sich dann aber auf Dauer. Die Überhosen kosten im Durchschnitt 20 Euro (Größe eins oft günstiger). Da liegt es an jedem selbst, was er gern ausgeben möchte. Ich nutzte anfangs Rumparooz und Blueberry Capri, weil mich einerseits die Herstellungsverfahren sehr positiv angesprochen haben (mehr dazu unter Stoffywelt.de) und andererseits die Designs so hübsch sind. ^^‘ Dabei habe ich alles neu gekauft und keine Sparpakete genutzt, nur einmal gab’s zwei Prefolds geschenkt. Ihr seht also, da lässt sich noch was machen 😉

Insgesamt habe ich für alles, was ich zum Wickeln benötige, um die 350 Euro ausgegeben. Vielleicht kommen noch mehr dazu, aber prinzipiell reicht das auch schon. Kaufen muss ich ansonsten nur noch das Windelvlies.

Zwei Überhosenmodelle nebeneinander
Vergleich zw. Rumparooz und Blueberry Capri

Hätte ich stattdessen Windeln von Moltex (die Einwegökowindeln, gibt’s u.a. bei Kaufland) benutzt, wäre ich wohl in der gleichen Zeit etwa bei 180 Euro gewesen. Mit Pampers würde man sich ebenfalls im gleichen Rahmen bewegen, wobei es dafür immer noch Gutscheine gibt, die man nutzen sollte. Aber wie gesagt, eine ganz genaue Kostenauflistung kann ich noch nicht geben. Ich werde hier ein Update bringen, wenn die nächste Nebenkostenabrechnung ins Haus fliegt.

Und das große Geschäft?

Baby mit Stoffwindel
Arttu gefällt der Stoff und für seine geschundene Haut sind Mehrwegwindeln auch gut

… sollte natürlich, wie auch bei Wergwerfwindeln, möglichst rasch beseitigt werden. Mit mehr Stuhl komme ich persönlich bisher nicht in Berührung, nur weil ich Mehrwegwindeln nutze. Das ist ja immer so ein schönes Vorurteil gegenüber Stoffis. Ich würde sagen, ausprobieren und selber sehen. Ich finde im Übrigen auch, dass der Muttermilchstuhl mit den Überhöschen fast nie ausläuft. Klar gab es schon mal Malheure, aber die hatte ich auch schon mit Wegwerfwindeln. Mit Stoffwindeln fühle ich mich sogar etwas sicherer. Wie es mit einer etwas festeren Konsistenz aussieht, kann ich allerdings noch nicht sagen. In der Regel kommt dann einfach Windelvlies zum Einsatz, um das Geschäft von der Stoffwindel getrennt in der Toilette zu beseitigen. Da ich ja noch mit Muttermilchstuhl zu kämpfen habe, nutze ich es immer mal sporadisch, aber das ist auch eher wegen eventueller Flecken von Cremes. Man sollte seine Windeln vor diesen Cremeablagerungen schützen, denn die gehen irgendwann nicht mehr so gut raus. Zudem versiegeln diese Rückstände irgendwann den Stoff, der dann schlechter saugt.

Mir ist außerdem noch aufgefallen, dass sich Kackerückstände mit den ohnehin nassen Mullwindeln schon relativ gut beseitigen lassen, da nichts antrocknen kann.

!Update!

Mittlerweile sind wir im Beikostalter angekommen. Wie erstaunt ich plötzlich war, als ich in der Waschmaschine ein Stück Kirschschale gefunden habe! ^^ Ich gebe Arttu so gut wie nie Brei, darum finde ich immer Stückchen von allem, was er so verdrückt hat in seiner Windel wieder. Trotz Windelvlies bleiben viele Rückstände in der Windel und in der Nachtwindel nutze ich das Vlies nicht, weil ja dann die Funktion der Trockeneinlage nicht mehr gewährleistet wird. Ich halte es mit den vollgekackten Windeln deshalb so, wie meine Omi früher: einfach im Klo ausspülen. Klingt eklig, ist aber effektiv 😉

Wäscheleine im Jotunheimen Nationalpark
Sogar auf Reisen sind Stoffwindeln eine Option

zurück zur Kategorie Grüne Ecke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.