Der IFA läuft

ölige Finger vom Schrauben

Zunächst bin ich etwas hilflos im Angesicht der großen Aufgabe. Weil mir eh nichts anderes übrig bleibt, beginne ich erst einmal bei den Grundlagen. Neben vielen Wochen zur Eingewöhnung von Arttu im Kindergarten, verbringe ich das Ende meiner Elternzeit deshalb mit Scanner, Laptop und Internet. Mit so viel Technik statt Natur hatte ich für diese Zeit eigentlich nicht gerechnet. Mit dem Ziel im Hinterkopf bin ich dennoch hoch motiviert. Auch Susi fragt gelegentlich nach, um etwas an meinem Lernfortschritt teilzuhaben. Beim Schrauben danach haben wir dann das erste große Erfolgserlebnis.

Dringend nötige Theorie

Zu allererst investiere ich zirka 1,5 Wochen in die Digitalisierung aller Unterlagen, die ich zum Lkw besitze. Da die meisten Sachen gebunden sind, muss ich Seite für Seite auf den Scanner packen. Reparaturhandbücher, Explosionszeichnungen, Schaltpläne, Erstzteilkatalog und Bedienungsanleitungen ergeben am Ende 1909 digitale Seiten. Damit die Aktion auch Spaß macht, schaue ich nebenbei einige Serien bei Netflix. Nachdem alle Seiten gescannt sind, bin ich fast ein bisschen traurig, dass ich nun keinen Vorwand mehr zum uferlosen Serien-Suchten habe.

Originalunterlagen zum IFA L60 1218 4x4
Scannen bis der Arzt kommt

Der Lohn der Massenscannerei ist, dass ich nun die vier Aktenordner mit Unterlagen zum IFA nicht mehr herumschleppen muss, um etwas darin zu lesen. Stattdessen kann ich die Sachen nun jederzeit auf dem Handy abrufen. Schön wäre es zwar noch, wenn die Texte durchsuchbar wären, aber ich habe keinen Dunst wie das kostenlos geht. Über Tipps von euch würde ich mich natürlich freuen (die meisten Sachen sind im Format .pdf).

Spielzeugauto und Kind vor IFA L60
Autos für alle – Arttu könnte unter dem IFA sogar stehen

Schritt zwei meines Ausbildungsplanes könnte man als modernes Pedant zum Frontalunterricht betrachten. Ich lerne via Youtube. Die Kanäle, die mir dabei am meisten geholfen haben sind:

Kfz Ausbildungskanal
Hier gibt es dringend nötige Kfz Grundlagen, die auch für Newbies wie mich gut erklärt werden.

Herman-unterwegs.de
Sabine und Micha sind ein super entspanntes Pärchen, das im selbstausgebauten Steyer 680 Lkw u.a. Marokko offroad bereist. Sie geben Tipps zur Technik, dem Ausbau und vor allem dem Reisen.

The SUNNYSIDE
Karo und Phil haben ein großes Ziel: Mit dem Defender um die Welt. Zu Beginn der Staffel gibt es viele gute Videos zur Technik und besonders zum Innenausbau.

Pistenkuh.de
Sabine und Burkhard Koch sind ohne Übertreibung Globetrotterprofis mit Lkw (momentan Steyer 12M18). Von ihren DVDs kann ich besonders „Offroad Fahrtraining“ und „Expeditionsfahrzeug“ empfehlen. Im Kanal auf Youtube geben sie einen kleinen Eindruck von ihrem Leben.

Wie viele Stunden ich auf all den Kanälen und Blogs verbracht habe, kann ich nicht beziffern. Nur so viel: Unser Kabelanschluss für den Fernseher ist bereits wegen Überflüssigkeit gekündigt.
Zusätzlich dazu verschlinge ich alle greifbaren Foren, die mir zum Thema begegnen (IFA-tours.de, IFA-Schrauber.de, Allrad-LKW-Gemeinschaft.de und andere).

Meine erste Praxisarbeit

Eines der ersten Werkzeuge, das wir am Lkw benötigen, ist witziger Weise eine Pinzette. Doch zunächst von Anfang an:

Weil der Inhalt des 700 Liter Tanks recht trübe ist und nach allem anderen außer nach Diesel müffelt, vermuten wir darin die Ursache, dass der Motor nicht startet. Dass der Treibstoff nach Firnis riecht, schmierig ist und einen braunen Schlamm in den Filtern absetzt, deutet auf die Dieselpest hin (Bakterien/Pilze/Hefen die Diesel essen). Dass der Lkw im vergangenen Winter im Freien stand und seit rund zehn Jahren nicht mehr wirklich gefahren wurde stützt diese Vermutung. Deshalb muss der Dieselfilter gewechselt, der Vorfilter gereinigt und die Dieselzu-/rückleitung durch Schläuche ersetzt werden, die in einem Kanister mit frischen Diesel enden. Der eigentliche (aber verschlammte) Dieselkreislauf des Fahrzeugs ist somit vorübergehend stillgelegt und als Fehlerquelle ausgeschlossen.

Lkw IFA L60 aus dem Kanister starten
Jetzt bekommt der Dicke sauberen Diesel aus dem Kanister

Nun muss nur noch die Vorförderpumpe zur Reinigung ins Ultraschallbad und dann ist Daumendrücken angesagt für den ersten Motorstart:

Die beiden Autospezies im Video hören gleich raus, dass nicht alle Zylinder laufen. Mit der Hand am Abgaskrümmer ist der Schuldige auch sofort gefunden. Im Gegensatz zu den anderen heißen Ansatzstücken des Krümmers, bleibt der Teil für den zweiten Zylinder kalt. Bei lockergeschraubter Einspritzleitung (keine Sorge, Diesel ist im Gegensatz zu Benzin viel schwerer entflammbar) des arbeitsscheuen Zylinders entweicht bei laufendem Motor kein Tropfen Diesel. Das Problem muss also in der Einspritzpumpe (ESP) liegen. Nun brauchen wir die angekündigte Pinzette. Mit ihr kommen aus den Tiefen der ESP ein paar Kleinteile heraus, die so verklebt sind, das Tino sie mit einem leichten Hammerschlag voneinander lösen muss. Den Rest des Förderelements können wir jedoch nicht entnehmen, ohne die ESP im Nachhinein wieder aufwendig einstellen zu müssen.

Obwohl damit warscheinlich eine teure Überholung der ESP nötig ist, bin ich heute überglücklich.

Der IFA Läuft!

Antriebsstrang IFA L60 1218 4x4
Stück für Stück fuchse ich mich in die Teile rein – hier Verteilergetriebe mit Kardanwelle

Einen großen Teil meiner restlichen ersten Schrauberwoche verbringe ich mit Bedienungsanleitungen und Internet unter dem Lkw, um ihn Stück für Stück besser zu verstehen. Wo sind die Schmiernippel, an welchen Stellen füllt man Öl auf, welche Baugruppen gibt es, wie werden die Federspeicher eingestellt und und und.

Besonders nervenaufreibend ist für mich der Tag mit der Bordelektrik. Keine Kontrollleuchte funktioniert, die Hälfte der Lampen geht nicht und an jeder Ecke ragen tote Kabel wie Hydras aus dem Urwald.
Ich stelle frustriert fest, dass ich zwar ein WLAN-Netzwerk einrichten kann, mir aber nahezu alle Grundlagen der Elektrik fehlen. Peinlich, peinlich…

Kabelbäume am Sicherungskasten des IFA L60 1218 4x4
Ein Urwald aus Kabeln im Fahrerhaus

Ich bekomme Dinge wie „auf Masse geklemmt“ oder diverse Messgeräteinstellungen, zwar in Worten erklärt, die bestimmt jeder Achtklässler in Physik versteht, checke aber trotzdem zunächst nicht viel.

Schweinwerfer wechseln am IFA L60 1218 4x4
Jetzt ist er blind 😛 – Lampentausch am L60

Erst nach weiteren geduldigen Erklärungen und einiger Zeit im Internet entsteht in meinem Kopf langsam ein Gesamtbild, dass auch Sinn ergibt. Tags darauf weiß ich dann, was zu tun ist, wechsel alle defekten Lampen/Sicherungen und werfe die toten Kabel raus. Als Werkzeuge im Elektronikdickicht dienen mir ein Multimeter und irre undurchsichtige Schaltpläne des L60.

Elektrik des L60 1218 4x4
Einer der Schaltpläne zum IFA L60

Als Lohn schaue ich zum Tagesende auf einen aufgeräumten Sicherungskasten mit allerlei Klebezettelchen. Diese werden mir in Zukunft verraten welche Funktionen die Sicherungen und Relais erfüllen, ohne dass ich mühselig einzelne Kabel durchs ganze Auto verfolgen, oder mit dem Multimeter rummessen muss.

Beschriftete Sicherungen am IFA L60 1218 4x4
Mein Tageslohn – ein aufgeräumter Sicherungskasten
Eingepinselte Teile für den IFA L60 1218 4x4
Ersatzteile einölen gegen Korrosion

Nach einigem Aufräumen im Fahrzeugkoffer müssen noch Ersatzteile geölt werden und schon ist eine gesamte Woche am Lkw vorbei.

Als nächstes muss ich alles Werkzeug beschaffen, dass ich in den vergangenen Tagen von den Edelschrottschraubern geliehen bekam. Mal sehn, was ich so alles ertrödeln kann 🙂

Liebe Grüße & bis zur nächsten Ölschlacht,

Hagen

L60 1218 4x4
Optisch unverändert, steckt dennoch schon viel Arbeit im IFA

zurück zur Kategorie 4×4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.